ventilschaftdichtung

Alles rund um Motor, Getriebe, Fahrwerk, Bremsen u.s.w
Benutzeravatar
arn
Beiträge: 230
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

ventilschaftdichtung

Beitragvon arn » Sa 1. Aug 2020, 15:48

Hallo miteinnander,
die Ventile sind eingeschliffen, Ventilschaft ok, und beim Versuch die Schaftdichtung zu wechseln ist mal wieder Pause. Die Blechkappe ist weder mit Gewalt noch gutem Zureden ab zu bekommen.
IMG_5408.JPG
.
Nun habe ich im Internet gesehen, dass es "Ventilschaftdichtung Entfernungs Zangen" rel. preiswert gibt. Meine Frage ist, sind die auch für die Blechkappe brauchbar oder nur für das darunterliegende Weichteil?
IMG_5412.JPG
IMG_5413.JPG

Ich fürchte jedoch, da liegt dann noch ein selten oder garnicht gebrauchtes Teil mehr rum.
Wie geht ihr in dem Fall vor? Für einen Tipp wäre ich dankbar.
Arn
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

diddi
Beiträge: 117
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 06:34
Wohnort: Bremen

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon diddi » So 2. Aug 2020, 09:25

Hllo Arn,

ich habe das Problem mit Abdeckkappen von der Firma Allrad-Kontor aus Bremen gelöst.
Ventilschaftdichtung Art. Nr. ETC4751G kosten St. (2014) 1,05 +
Anschrift: Allrad-Kontor
Alter Dorfweg 16
28259 Bremen
Tel. 0421-45852959
Einfach über den Ventilschaft stülpen, fertig.
Habe darüber auch schon im Forum geschrieben.

Gruss aus Bremen
Dieter

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 743
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon Letzter Fuffziger » So 2. Aug 2020, 10:06

Stülpen kannst Du aber erst, wenn die alten ab sind, und das war hier die Frage. Die Metallkappen sind an ihrem unteren Rand in eine Nut in der Ventilführung gekrimpt und gehen schlecht ab, v.a. wenn die Führungen noch weiter verwendet werden sollen. Die Federauflagen will man ja auch nicht vergammeln.
Weiß nicht mehr, wie ich das seinerzeit hinbekommen habe. In einigen Fällen hats auch der Motorenprofi erledigt.

Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
arn
Beiträge: 230
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Re: Ventilschaftdichtung

Beitragvon arn » So 2. Aug 2020, 15:36

Hallo und danke für die Antworten,
da bin ich wohl auf einem falschen Dampfer, denn die Dichtungen, die ich nach Didis Beitrag bestellt habe sind deutlich höher, ob sie unter die Kappe passen konnte ich noch nicht ausprobieren, siehe Bilder von meinem "Übungskopf". Didi, sahen Deine so aus wie die Grünen oben?
Der Gewaltschrauber war übrigens mein Vorgänger, ehrlich!
Sonntägliche Grüße,
Arn
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 743
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon Letzter Fuffziger » So 2. Aug 2020, 16:33

Arn, die Dichtungen vom Allrad-Kontor werden ohne Kappe verbaut, die darfst Du getrost kaputt machen.
Man muss nur beim Aufschieben gut fetten, damit man sich die Dichtlippe nicht oben am Ventilschaft durch die Einkerbungen für die Keile beschädigt. Noch besser ist eine kleine Hülse, die die Kerben abdeckt.

Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
arn
Beiträge: 230
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon arn » So 2. Aug 2020, 20:53

Manfred,
irgendwas stimmt noch nicht. Im ersten Bild ist das Ventil offen, im zweiten zu. Immer wenn es schließt, wandert die Dichtung mit nach oben und die Dichtwirkung ist perdue.
Was hältst Du davon, wenn die ominöse Kappe draufbleibt und einfach ein Gummiring reingeknautscht gehört? Am besten mit Fuß, damit er nicht nach oben rauskann.
Grübel, grübel, wir werden das Problem schon noch lösen.
Gute Nacht!
Arn
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 743
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon Letzter Fuffziger » Mo 3. Aug 2020, 10:33

Hallo Arn,
jetzt, wo ich Dein Bild sehe, fällt mir ein, dass ich bei der ersten Kappe genau wie Dein Vorgänger die Ventilführung oben zerbrochen habe. Die nächsten Versuche mit vorsichtig anschneiden und aufreißen haben dann irgendwann geklappt. War aber sowieso egal, weil die Führungen erneuert werden mussten.
Leider hab ich von meiner ganzen Schrauberei kein Bild ohne aufgesetzte Federn, die neuen Dichtkappen sind nur ansatzweise zu sehen; man erkennt vage, dass der Feder-Spannring wie bie Dir oben liegt:

077_Ventilhub_1.JPG

Auf jeden Fall müssen die Plastikteile vollständig über die Führungshälse (wo bei Dir der Aubruch ist) drüber geschoben werden. Das sollte ohne Werkzeug funktionieren (fetten, s.o.!). Hab die schon vier mal problemlos verbaut. Etwas Druck von Hand genügt.

VDichtung_a.jpg

Sie schnappen in die Rille am Führungshals ein, dann bewegt sich auch nichts mehr mit. Federauflage nicht vergessen!

Die abgebildeten kommen mir zu klein vor - kann nicht glauben, dass die sich so stark elastisch aufweiten; hast Du die richtigen Dichtungen bestellt/ geliefert bekommen?

Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 743
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon Letzter Fuffziger » Mo 3. Aug 2020, 11:19

Nö, glaub ich, hast Du nicht!
Gucksdu Händlerfoto:

ETC4751G.jpg

Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
arn
Beiträge: 230
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon arn » Mo 3. Aug 2020, 12:04

das ist des Rätsels Lösung! Verdacht, dass falsche Kappen geliefert wurden hatte ich auch, es ist eben blöd auf Vorrat zu bestellen, ohne gleich ausprobieren zu können.
Soviel zum Lehrgeld,
weiter gehts
Arn

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 743
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: ventilschaftdichtung

Beitragvon Letzter Fuffziger » Mo 3. Aug 2020, 12:29

Profiwerkzeug zum Abziehen ist rel. teuer. Da brauchts nicht nur eine Zange (die ist eher zum Montieren), sondern einen Abzieher unten mit Krallen nach innen wie die Zange, aber am anderen Ende ein Schlaggewicht wie'n Zughammer.
Gehen blöderweise erst oberhalb 100 EUR los.

Die Erinnerung kommt wieder:
Rand aufbiegen, Gummi rauspopeln, Rand einschneiden. Mit guter spitzer Zange sollte sich eine Blechecke packen lassen, dann aufwickeln wie 'ne Fischdose. Den Auflagerand für die Ventildeckel unbedingt schützen und nicht als Widerlager benutzen!
Nötigenfalls mit nem Dremel vorarbeiten und ne Rille reinschleifen, damit man eine Sollbruchline hat. Zum Glück sitzen die Blechkappen ja etwas erhöht, sodass man einigermaßen ran kommt.

Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast