Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Alles rund um Motor, Getriebe, Fahrwerk, Bremsen u.s.w
Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 771
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon Letzter Fuffziger » So 4. Mär 2018, 18:33

44,70 - was is das denn?
1. Schleifmaß 44,741 - 44,725
2. Schleifmaß 44,491 - 44,475

Es gibt BMW-Pleuellager mit verringertem Lagerspiel im Racing-Zubehör, aber ob "unsere", k.A., und wenn, dann sündenteuer.
Da empfiehlt sich ja schon eher das nächste Untermaß auch bei den Pleueln, oder?
Die Mahle-Nr. für die BMW-Lager in -0,50 (genau für das Schleifmaß spezifiziert) ist 081PS19778050 EAN 4009026559178
Sollten im Internet zu finden sein (meine letzte Bestellung vom Ende des letzten Jahres - 24,99 - gibt es noch: https://www.ebay.de/itm/263386724604)
Nicht wundern: die Lager sind 1,5 mm breiter als original, aber problemlos verwendbar, da immer noch schmäler als die Pleuel. Die Positioniernasen sind etwas kleiner, aber man muss die Lager nur sauber einlegen und gleichmäßig positionieren, die klemmen dabei fest, und durch das Anziehen der Pleuelbügel sitzen die fest wie Bombe, die können nicht etwa wandern.

Mellmann hat Wandstärke 3mm, habe ich das richtig verstanden? Kein Arabella-Motor hat 56er Lagerbohrung, sind alle 58! Was soll das denn sein? Mir schreibt er noch inner eMail, alle Lager seinen kurzfrisitg lieferbar ... ???
Zuletzt geändert von Letzter Fuffziger am Fr 9. Mär 2018, 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
Was ich anfange, bringe ich auch zue

jensschumi
Beiträge: 157
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 10:17

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon jensschumi » So 4. Mär 2018, 19:36

Die 44,70 sind in der Tat nicht 'Standard'.
Vielleicht erklärt das auch, daß die Schalen teilweise 'komische' Laufspuren haben.

Bei den Hauptlagern brauche ich -0,5 mm, sind bereits auf dem Weg.
Bei den Pleueln brauche ich was, was funktioniert. Die Nummer des Untermaßes ist mir dabei egal.

Bei den verfügbaren Lagern vom Mellmann ist der 'Haltenocken' 3mm breit.
Die von mir benötigte Größe (Haltenocken 4mm) ist nicht lieferbar.
https://www.oldtimer-motorenteile.com/p ... 59-63.html
https://www.oldtimer-motorenteile.com/p ... 59-63.html

Gruß
Jens

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 771
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon Letzter Fuffziger » So 4. Mär 2018, 20:43

Ach das! Ist ja schön, wenn die Hauptlager taugen.

Der "Haltenocken" bei den Pleuellagern hält gar nichts, der dient nur dem idiotensicheren Einlegen. Es macht gar nichts, wenn der etwas schmäler ist. Die Bügel müssen so montiert werden, dass beide Nocken am selben Teilungsspalt stehen. Wie eben geschrieben "zwicken" sich die Lagerhälften dabei in die Aufnahmen, weil sie ein bisschen größeren Radius haben, sie verrutschen dann nicht mehr beim Montieren. Das feste Halten passiert später dadurch, dass das Lager auch im Gesamtdurchmesser etwas größer ist als das Pleuelauge und sich stauchen muss.
Da geht im Betrieb nichts locker - es gibt z.B. auch Lagerschalen ohne "Nocken".

Wenn Du die BMW-Lager (18 mm statt 16,5) nimmst, sparst Du richtig Geld. Ich hab' die selber unverändert verbaut - ohne Probleme.
Ob das wohl bei Mellman nachträglich verschmälerte BMW-Lager sind ???

Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue

jensschumi
Beiträge: 157
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 10:17

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon jensschumi » Mo 5. Mär 2018, 20:04

Klasse Service hier, danke euch allen :-)

Ist jetzt alles bestellt.
Hauptlager vom Mellmann bereits da, sehen gut aus.
Pleuellager bestellt, Ebay-Quelle von Manfred.
Dichtungssatz von Autodus, weil's gerade passte kommt noch der Zündkabelsatz von da - die braunen Stecker sind wohl kaum noch zu bekommen.
Ventilschaftdichtungen sind auch bestellt - hoffe mal daß die neuen 'Allmakes' - Teile nicht schlechter sind als die alten originale.

Entweder am Freitag oder Montag dann mit vollem Kofferraum zum Motormann.

Melde mich

Jens

jensschumi
Beiträge: 157
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 10:17

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon jensschumi » Di 13. Mär 2018, 15:35

Hier noch die Auflösung zum Thema "Kupplungsautomat - welche Farbe sollich nehmen...?"

Gerald & Thomas hatten hier schonmal ein KD-Rundschreiben eingestellt, siehe Anhang S. 3

Gruß
Jens

Arabella Kundendienstschreiben 2.PDF
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

jensschumi
Beiträge: 157
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 10:17

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon jensschumi » Di 13. Mär 2018, 21:26

Jetzt noch ein Update von der Lagerfront.

Habe das Geraffel heute zum Motorenbauer gebracht.
Vorher noch mal alles komplett vermessen und dabei Seltsames festgestellt:
Die Pleuellager (Schalenseite) sind bei eingebauten Schalen nicht rund.
Längs (Pleuelstangenrichtung): 44,66mm
60 und 120 Grad dazu: 44,60mm
Das erklärt wohl auch, daß das Tragbild der alten Lager teilweise schlecht bis grottig war.
Daß statt der erwarteten ca. 44,50mm die o.a. Werte rauskommen, liegt an Folgendem:
Grundmaß der Pleuel: 48,03 statt 48,00
Dicke der Lager ca. 1,71 statt 1,743 (Nennmaß)

Beim Motorenbauer fiel noch auf, daß die Klemmfäuste teilweise nicht sauber auf den Pleueln sitzen.
Also bündig gegen die Kurbelwangen sind 'se schon, allerdings ist die Kontaktstelle an den Verschraubungen teilweise leicht 'spaltig'.

Ich habe erstmal alles dagelassen, die machen sich jetzt Gedanken über die Sinnfähigkeit von irgentwelchen Abeiten und über den daraus resultierenden finanziellen Schaden.

Dafür läuft gerade Plan B1 an:
Wir haben noch einen 34 PS Motor, der bei der Autodemontage noch lauffähig war.
Den werden wir von außen durchchecken und einbauen, wenn ok

Einen Plan B2 haben wir auch noch:
Da ist noch ein Motor aus einem Schlachtfahrzeug, der hoffentlich noch verwertbare KW/Pleuel hat.
Die dann entweder 1:1 einbauen oder - wenn verschlissen aber sonst ok - wieder weiter bei Plan A: Zum Motorenbauer mit den neuen Teilen.

Bzgl. Unterschiede 34-38PS:
habe ich recherchiert, dabei übrigens das Dokument im vorigen Beitrag gefunden.

Kommendes WE geht's weiter, dann kommt mein Pap mit dem ganzen Kram.

Eine Frage ist noch nicht ganz geklärt:
Die Ansaugspinne ist bei 34PS dünner.
Ich vermute daß die Flansche kompatibel sind, also Spinne 38PS passt 1:1 auf Block 34PS?

Gruß
Jens

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 771
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon Letzter Fuffziger » Mi 14. Mär 2018, 17:46

Hmm, mit dem vorgesehenen Schleifmaß hättstde das erlaubte Spiel von 0,069 +- 0,028 tatsächlich "gerissen". Der 3 Hunderstel zu große Sitz fällt eher weniger ins Gewicht. Man könnte ja ein bischen größer schleifen, bleibt aber das Problem mit der Unrundheit.

Einen "unrunden" Verschleiß der Pleuellager halte ich für normal, schließlich ist die Belastung im Abwärts-Arbeitstakt auf die obere Lagerschale um ein mehrfaches höher als in den übrigen Positionen, eingeschränkt gilt das auch für den Verdichtungstakt (untere Lagerschale). Dass allerdings (davon?) Pleuelsitze unrund werden könnten, ist mir noch nicht aufgefallen, auch Spalten sind mir an der Verschraubung nicht untergekommen. Muss ich direkt mal bei den drei Kurbelwellen prüfen, die gerade "offen" sind.
Wenn das fehlende Maß bei den Lagerschalen stimmt, finde ich das heftig für einen Markenhersteller. Ich würd's zurückschicken.

Was den 34er Motor angeht, liegst Du richtig, es gab unterschiedliche Kanäle (und Ventile) zum 45er, aber für 34 oder 38 PS sind nur die Anbauten "zuständig"!

Manfred

PS: habe heute 2 Satz Pleuel gemessen. Keines ist um mehr als 2/100 unrund - und auch nicht unbedingt immer in Pleuel-Richtung.
Was ich anfange, bringe ich auch zue

jensschumi
Beiträge: 157
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 10:17

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon jensschumi » Sa 17. Mär 2018, 22:22

Hallo Manfred,

danke für die Infos.

Plan B2 läuft mittlerweile, wir haben den Motor heute inspiziert und bereits eingebaut - nur noch ein paar Anbauteile morgen, dann Probefahrt :-)

Probleme:
Das Ölfiltergehäuse hat sich bis zum Bruch geweigert zu kommen.
Dichtung war geklebt und Korrosion im Bereich über dem O-Ring - wohl trocken eingebaut...


Positives:
Motor hat wohl keine Standschäden abbekommen.
Ölwanne nicht übermäßig verschlammt, allerdings ist das Ölsieb 'verschwunden'.
'Sockelring' und Dichtring waren noch da.

Gruß
Jens
Zuletzt geändert von jensschumi am So 18. Mär 2018, 23:53, insgesamt 1-mal geändert.

jensschumi
Beiträge: 157
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 10:17

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon jensschumi » So 18. Mär 2018, 19:49

So,
Motor ist drinnen und läuft auch gut.
Bisher keine Auffälligkeiten beim Probelauf, eine Testfahrt konnte mangels Schneeketten noch nicht stattfinden...

Danach bin ich den Motor vom Schlachtfahrzeug angegangen.
Motor fest.
Auf einer Seite trockener rostiger Belag im Zylinder, auf der anderen Seite Schmand und Schmodder, mit Pfütze (Bilder waren vor WD40)
Hat jemand eine Geheimrezept, wie man sowas auseinanderbekommt?
Mir geht es ja vorrangig um die Pleuel und Kurbelwelle - da habe ich noch Hoffnung.

Bisher gemacht:
Klopfen auf die Kolben
Einweichen mit WD40 - läuft seit heute nachmittag

IMG_1610.JPG


IMG_1615.JPG


Der Motor hatte den zuvor abgebildeten Öldeckel statt Ölfilter und den Öldruckschalter am Motorgehäuse.

Kann das ein frühes Exemplar sein? Finde gerade keine Motornummer-Zuordnung.

IMG_1621.JPG


Gruß
Jens
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
arn
Beiträge: 238
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Re: Nach dem Kauf ist vor der Reparatur - Ölleck Antriebswelle

Beitragvon arn » So 18. Mär 2018, 22:01

Hallo Jens
ich verfolge den Bericht mit großem Interesse (und Vergnügen!). Eine Frage bleibt: am 28.2.: " alles vermessen..." - die Bierflasche, Normalmaß oder aufgebohrt?
Arn


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast