Kolben Kunde

Alles rund um Motor, Getriebe, Fahrwerk, Bremsen u.s.w
Benutzeravatar
arn
Beiträge: 238
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Kolben Kunde

Beitragvon arn » Fr 3. Apr 2020, 18:11

Getrennt vom großen Projekt, unlustig im Keller zu räumen, stöbere ich in meinen Fotos und stoße auf ein Thema, das ich schon länger mal klären wollte.
Der erste Kolben ist aus meinem Motor, Laufleistung unbekannt, eher viel, für die Leistung würde ich die Note ausreichend vergeben, zerlegt aufgrund Lumpenrad Verdacht, was sich auch bestätigte, das hätte nicht mehr lange mitgemacht. Und bestätigt wurde auch Geralds feines Ohr, denn der hats gehört. Der zweite Kolben ist aus einem Motor unbekannter Herkunft, den wir mit Horst´s Hilfe ("/1") als 34 PS entziffern konnten. (Der eingeritzte Pfeil stammt nicht von mir, schon damnals gab es Grobmotoriker). Die Kolbenringe beim ersten nicht frei, aber noch beweglich, beim zweiten Kolben bombenfest. Auffällig ist der Farbunterschied. Damals anderes Benzin, anderes Öl oder andere Temperatur im Motor?
Zweite Frage, was ist mit den Löchern, sind das Befestigungspunkte für eingelegte Metallstreifen, die eine bestimmte Ausdehnung verhindern sollten? So wie damals bei meiner 350 DKW? (Geklemmt hat sie aber auch und zwar dann, wenn man es am wenigsten erwartete, aber mannomann, war das dennoch ein schönes Radl!)
Da ich gerade beim Fragen bin: In den Tabellen im WH sind die Maße von Kolben und Buchsen angegeben: rot zu rot, grün zu grün usw. ich vermute das sind Toleranzzuordnungen, gibt es keine Angaben zu den Ausschleifmaßen? Bei meinem Kolben habe ich 68,960 mm gemessen 5cm von unten, quer zum Bolzen. Erstaunlich wenig Verschleiß bei dem Durchblas Bild, finde ich. Neue Ringe? Oder soll ich die schönen alten Paßform Ringe, die ich von Manfred bekommen habe für dieses "Versuch macht kluch" Projekt opfern?
Fragen über Fragen!
Grüße vom Zausel aus der Risikogruppen Klause,
seid vorsichtig, aber nicht zu ängstlich, ihr wißt doch, Arabella Fahrer sind zäh (und ihre Frauen unerschrocken).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 771
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: Kolben Kunde

Beitragvon Letzter Fuffziger » Sa 4. Apr 2020, 09:55

In die Kolben sind Stahlbänder eingegossen, die ein übermäßiges Kolbenwachstum in der Hitze verhindern. Alu hat eine höhere Dehnungsrate als das Gusseisen der Zylinder. Um Klemmer zu vermeiden, sind zudem alle Kolben leicht oval (ca. 2/100) und manche sogar konisch (am Hemd mehr Spiel).
Die Löcher kenne ich so aber nach acht oder neun offenen Motoren auch noch nicht (oder es ist mir nicht aufgefallen). Ich könnte mir vorstellen, dass die Bohrungen an Stellen mit hoher Materialspannung sitzen und die Rissbildung verhindern sollen (Anrisse in Glas stoppt man auch durch Anbohren).
Die angegossenen quaderförmigen Zapfen kreisum unterhalb der Bolzenebene kommen mir auch fremd vor. Bei denen kann ich mir nur die Funktion von "Abschleifgewichten" vorstellen, um Kolben auf gleiche Gewichtsmaße zu bringen.

Auch interessant: lt. ETV und Werkstattbuch sind Kolben und Zylinderbüchsen immer zusammen gegen neue zu tauschen, in den techn. Tabellen sind auch keine Übermaßkolben verzeichnet - außer es gäbe eine spätere Einzelmitteilung dazu.
Unterdessen habe ich aber in zwei Motoren Kolben mit 0,5er Übermaß (69,47) vorgefunden. Offenbar gab es das in späteren Jahren zumindest von Zulieferern/ Ersatzteilproduzenten doch.
Mein vergrößerter Motor beweist ja, dass unter die Köpfe auch 'ne Bohrung 72 problemlos drunter passt.

Über die weitere Verwendbarkeit entscheiden neben den Außenmaßen und Rissfreiheit immer die Nutmaße: nicht zuviel Ringspiel und v.a. dürfen die Nutflanken nicht trapezförmig aufgeweitet sein. Erfahrungsgemäß ist das zusammen mit dem Verschleißgrad der Zylinderinnenflächen der entscheidende Punkt. Beides kommt in der Regel gemeinsam vor, führt zu Ringkippen und langfristig zur Zerstörung der Ringe.

Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
Gerald & Thomas
Beiträge: 274
Registriert: Mi 1. Jun 2011, 18:58
Wohnort: Voitsberg / Steiermark / Österreich

Re: Kolben Kunde

Beitragvon Gerald & Thomas » Di 7. Apr 2020, 11:31

Hallo Manfred,
habe bei meinem überholten Motor auch Kolben mit diesem Durchmesser verbaut.
Liebe Grüße Gerald
Der "verrückte Österreicher"

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 771
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: Kolben Kunde

Beitragvon Letzter Fuffziger » So 19. Apr 2020, 09:46

Zu den Bohrungen habe ich doch noch was gefunden (Isabella-Forum, Thema Kolbenklemmer)

Die Kolben ... dehnen sich halt vor allen Dingen im Umfeld des Kolbenbolzens aus, da hier kein unmittelbarer Kontakt zur kühlenden Zylinderwand besteht.
Deshalb steht das Kolbenhemd in diesem Umfeld zurück und wird noch zusätzlich durch Bohrungen geschmiert.
Daher auch der dunkle Bereich rund um das Bolzenloch im Foto.

Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
arn
Beiträge: 238
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Re: Kolben Kunde

Beitragvon arn » Mo 20. Apr 2020, 08:54

Hallo Manfred,
das ist ein guter Fund! Und eine plausible Erklärung, Risse sind nicht zu sehen und Bohrungen auf Verdacht setzen? Alerdings gehen die Bohrungen nicht durch, wie man auf dem letzten Bild sehen kann, sind es wahrscheinlich die Anheftungen für die eingelegten Stahlteile. Ölkohle ist in den Löchern reichlich drin.
Arn

Benutzeravatar
Letzter Fuffziger
Beiträge: 771
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:48
Wohnort: Coburg

Re: Kolben Kunde

Beitragvon Letzter Fuffziger » Mo 20. Apr 2020, 10:32

Hallo Arn,

den Punkt im letzten Bild hab ich für ein zugesetztes Loch gehalten. Wenn die nicht durchgehen, trifft allerdings die Schmierthese wieder nicht mehr zu.
Wobei ich mich ohnehin gefragt habe, ob Ölbohrungen unterhalb der Ringe viel bewirken, wo doch da überall "Panschöl" herumfliegt. Aber könnte ja sein, dass davon auf "natürlichem" Weg zu wenig für eine Kühlwirkung hinter die Kolbenhemden kommt.

Bekanntermaßen gibt es ja Kolben unterschiedlicher Hersteller. Die haben sicher keine übereinstimmende Konstruktion.
Befestigungspunkte halte ich zwischen Alu und Eisen für keine machbare Sache, eventuell Haltepunkte wärend des Kolbengusses.
Hast mal mal versucht, die Löcher auszukratzen/ kommt man auf Grund?

Gruß
Manfred
Was ich anfange, bringe ich auch zue

Benutzeravatar
arn
Beiträge: 238
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:53
Wohnort: Berlin

Re: Kolben Kunde

Beitragvon arn » Mo 20. Apr 2020, 11:51

Hallo Manfred,
ne noch nicht, aber sobald wir die Klausur verlassen haben, kratze ich (und nicht nur das).
in Vorfreude,
Arn


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste